Graupner Chris Craft Constellation Werner Fischer

Chris Craft Constellation 1962, by Fischer Werner.
Chris Craft Constellation 1962, by Fischer Werner. DSCN1516 Chris Craft Constellation Graupner Schiffsmodell mit sehr druckempfindlichem Schaumplastic Fertigrumpf, by Fischer Werner, Kempten.

Hinweis:
Alle Bilder, Texte und sonstigen Inhalte auf dieser Website unterliegen dem Copyright von K. Chmiel bzw. dem jeweiligen Autor und dürfen nicht ohne ausdrückliche Genehmigung von K. Chmiel bzw. des jeweiligen Autoren gewerblich oder kommerziell genutzt oder anderweitig veröffentlicht oder verbreitet werden. Dies gilt auch bei vollständiger Zitierung der Quelle des jeweiligen Bildes, Textes oder sonstigen Inhalts.

Gerne stelle ich Ihnen Bilder, die dem Copyright von K. Chmiel unterliegen, in originaler Auflösung auf Anfrage zur Verfügung.
Bilder, die nicht dem Copyright von K. Chmiel unterliegen, können nur von den jeweiligen Fotografen bereitgestellt werden.

Anfragen richten Sie bitte an folgende Emailadresse: fotoseite@chmiel.de


Gastfotos von Werner Fischer

Diese Fotos wurden von Hr. Werner Fischer aus Kempten bereitgestellt.

Danke für den Beitrag.

Chris Craft Constellation Graupner 1962


Chris Craft Constellation von Graupner 1962

Auch auf die Gefahr hin, daß ich mich wiederhole. Dieses Modell ist und bleibt für mich das schönste Jachtmodell aller Zeiten vom Hersteller Graupner aus Kirchheim/ Teck. Das Original in den U.S.A. stammte aus etwa der selben Zeit und war somit hochmodern. Das Original wurde in vielen unterschiedlichen Größen und Ausstattungen angeboten. Wie ich meine, hat sich Graupner seinerzeit für die eleganteste Bootsform und dazu im Maßstab 1:20 richtig entschieden. Mit seinen 625mm Länge und 199mm Breite war es mit den damaligen Möglichkeiten ordentlich zu motorisieren, aber keinesfalls ein Rennboot. In einem anderen Album von mir befinden sich weitere Graupner Constellation mit der Fernsteuertechnik von damals. Nachdem ich noch im Besitz von genügend alten Katalogen aus dieser Zeit bin, habe ich mir die Arbeit gemacht und alle Preise für ein Modell mit Antrieb und 4 Kanal Grundig Fernsteuerung zusammengeschrieben. Der Endbetrag entsprach in etwa dem Netto Monatseinkommen meines Vaters. Noch Fragen? Ist das Hobby Schiffsmodellbau heute wirklich so teuer? Lassen wir das!

Chris Craft Constellation 1962, by Fischer Werner.
Chris Craft Constellation 1962, by Fischer Werner. DSCN1515 Chris Craft Constellation Graupner Schiffsmodell restauriert nach Plan und Bauanleitung von 1962, by Fischer Werner, Kempten.

Chris Craft Constellation 1962, by Fischer Werner.
Chris Craft Constellation 1962, by Fischer Werner. DSCN1516 Chris Craft Constellation Graupner Schiffsmodell mit sehr druckempfindlichem Schaumplastic Fertigrumpf, by Fischer Werner, Kempten.

Chris Craft Constellation 1962, by Fischer Werner.
Chris Craft Constellation 1962, by Fischer Werner. DSCN1517 Chris Craft Constellation Graupner Schiffsmodell in einer schön handlichen Größe mit 625mm Länge, by Fischer Werner, Kempten.

Chris Craft Constellation 1962, by Fischer Werner.
Chris Craft Constellation 1962, by Fischer Werner. DSCN1518 Chris Craft Constellation Graupner Schiffsmodell, bis auf den Rumpf bestand alles aus Holz und mußte von Hand ausgesägt werden, by Fischer Werner, Kempten.


Es war so um das Jahr 2000, nach einer längeren Zeit ohne Constellation, war wieder mal der Wunsch nach solch einem Boot da. Mein Hamburger Modellbaukollege konnte mir das am Ende der Bilderreihe als Scan abgebildete Modell auf einem Flohmarkt in Dänemark besorgen. Der Preis, 30,-- DM. An dieser Stelle nochmals Danke dafür. Zuerst entstand nun ein ordentlicher Bootsständer der bereits schon beim Bau hilfreich ist. Bereits hier ist es von Vorteil, wenn das Modell so aufliegt daß die CWL (Wasserlinie) parallel zur Tischplatte verläuft. Somit kann diese dann mit einem Höhenreißer ordentlich angezeichnet werden. Der Einbau der Technik. Das Modell sollte als Fahrmodell ausgestattet werden, mit vorbildähnlichem Motor, aber nicht wie damals untermotorisiert. Von daher wurde ein alter Decaperm eingebaut. Die alte Antriebswelle war noch gerade und gut gefettet, das Stevenrohr mit dem Styroporrumpf regelrecht verschweißt und nicht ohne Schaden herauszubekommen. Leider waren aber beide Lager total ausgeschlagen und machten unschöne Geräusche. Somit nur die Lager herausgedrückt, neue angefertigt und eingebaut. Zusammen mit einer zeitgemäßen doppelten Kreuzkupplung läuft nun der ganze Antriebstrang reibungsarm und schön leise...

Chris Craft Constellation 1962, by Fischer Werner.
Chris Craft Constellation 1962, by Fischer Werner. DSCN1519 Chris Craft Constellation Graupner Schiffsmodell, das Deck mußte neu hergestellt werden, die Planken sind mit Filzstift gezeichnet, by Fischer Werner, Kempten.

Chris Craft Constellation 1962, by Fischer Werner.
Chris Craft Constellation 1962, by Fischer Werner. DSCN1520 Chris Craft Constellation Graupner Schiffsmodell, für das Alter von etwa 50 Jahren noch recht gut in Schuß, was Farbe nicht ausmacht, by Fischer Werner, Kempten.

Chris Craft Constellation 1962, by Fischer Werner.
Chris Craft Constellation 1962, by Fischer Werner. DSCN1521 Chris Craft Constellation Graupner Schiffsmodell, der Messing Propeller von Goldschmiedemeister Wiessala mußte natürlich sein, by Fischer Werner, Kempten.

Chris Craft Constellation 1962, by Fischer Werner.
Chris Craft Constellation 1962, by Fischer Werner. DSCN1522 Chris Craft Constellation Graupner Schiffsmodell, Sitzpolster und Steuerstand sind nicht aus Kunststoff sondern Lindenholz, by Fischer Werner, Kempten.

Chris Craft Constellation 1962, by Fischer Werner.
Chris Craft Constellation 1962, by Fischer Werner. DSCN1523 Chris Craft Constellation Graupner Schiffsmodell, neue etwas höhere Reling und oberer Handlauf etwas aufgehübscht, by Fischer Werner, Kempten.



Für die Steuerrung vom Ruder wurde ein Standart Servo auf 2 Holzklötzchen verschraubt und die beiden Hebel starr mit einem gekröpften Ø 1,6mm Eisendraht verbunden. Hier kann sich nix lösen oder verstellen. Nachdem ich mich kenne und weiß daß solche aus einer Laune heraus entstandenen Modelle nach der erfolgreichen Erstfahrt dann doch wieder jahrelang nur in der Sammlung rumstehen wurden keine weiteren Einbauten mehr vorgenommen. Der empfindliche und eingedrückte Schaumplastic Rumpf wurde anschließend innen mehrfach mit lichtgrauem Acryllack auf Wasserbasis gestrichen und wo nötig die Beschädigungen gespachtelt. Für den Fahrbetrieb ist jede im Moment gerade vorhandene Anlage mit JR Stecker am Servo und 4mm Goldkontakt am Motor geeignet. Empfänger und Regler werden lediglich mit Klettbändern weit hinten im Heck gesichert. Der Akku wird lediglich auf einem Stück Antirutsch Matte aufgelegt.
Die Aufarbeitung vom Boot selbst. Der alte noch gut haftende Lack wurde lediglich scharf angeschliffen. Anschließend mit 2 Komponenten Feinspachtelmasse ausgebessert und nochmals geschliffen. Die halbrunden Buchenrundstäbe wurden befestigt sowie die Scheuerleisten am Heck und der Zierrat am Bug. Somit war der Weg frei für für mehrere Lagen Spritzfüller aus der Spraydose. Richtig hehört. Für gewöhnlich verwende ich bei meinen alten Modellen nur Farben zum streichen und einen guten Pinsel. Doch dieses Modell sollte damals was Besonderes werden. Das Deck auf dem Bug war dank dem zusätzlichen Furnier ordentlich fest und stabil, brauchte nur auf Form gebracht zu werden. Am Heck wurde die Original Sperrholzplatte mit den angedeuteten Planken mit einer neuen Birken Sperrholz Platte aufgedoppelt und alle Linien nach Plan neu mit einem feinen Filzstift gezogen. Am Aufbau wurden einige beschädigte Teile getauscht, die noch verbleibenden von der dicken Farbschicht befreit, alles geglättet und ordentlich lackiert. Die nicht mehr vorhandenen tiefgezogenen Sitzpolster wie auch der Steuerstand wurden kurzerhand mit massiven Lindenholz Teilen ersetzt. In der Zwischenzeit konnte ich auch noch die Armaturen auf Papier als Scan erhalten und einbauen. Wer schon mal einen Bauplan der Graupner Constellation in der Hand hatte sieht die liebevolle aber recht aufwendige Herstellung der Vorhänge. Bei meinem Modell wurden sie von einer Restrolle aus einem Commodore Bausatz zweckentfremdet. Die restlichen Beschlagteile gab es auch im Jahr 2000 noch im gut sortieretn Fachhandel. Lediglich die Reling wollte mit nicht gefallen. Im Maßstab 1:20 wären die noch von der Graupner Condor verwendeten 2 zügigen Stützen mit 33mm Höhe beim Original nur 66cm hoch gewesen. das wollte mir so nie richtig gefallen und somit verbaute ich von Anfang an die 50mm hohen aus dem Graupner Sortiment. Doch auch diese Lösung erschien, nachdem alles zusammengebaut war verglichen mit Bildern vom Original nicht so ganz passend...

Chris Craft Constellation 1962, by Fischer Werner.
Chris Craft Constellation 1962, by Fischer Werner. DSCN1524 Chris Craft Constellation Graupner Schiffsmodell, im Fahrbetrieb wandern Empfänger und Drehzahlsteller weit hinten ins Heck, by Fischer Werner, Kempten.

Chris Craft Constellation 1962, by Fischer Werner.
Chris Craft Constellation 1962, by Fischer Werner. DSCN1525 Chris Craft Constellation Graupner Schiffsmodell, eine einfache aber stabile Ruderanlenkung, by Fischer Werner, Kempten.

Chris Craft Constellation 1962, by Fischer Werner.
Chris Craft Constellation 1962, by Fischer Werner. DSCN1526 Chris Craft Constellation Graupner Schiffsmodell, dies war die Basis für das vorher gezeigte Modell, by Fischer Werner, Kempten.

Chris Craft Constellation 1962, by Fischer Werner.
Chris Craft Constellation 1962, by Fischer Werner. DSCN1527 Chris Craft Constellation Graupner Schiffsmodell, dieses Modell besorgte mir ein Modellbaukollege in Dänemark vom Flohmarkt, by Fischer Werner, Kempten.

Chris Craft Constellation 1962, by Fischer Werner.
Chris Craft Constellation 1962, by Fischer Werner. DSCN1528 Chris Craft Constellation Graupner Schiffsmodell, hier gibt es noch einiges zu tun bis das Boot wieder nach was aussieht, by Fischer Werner, Kempten.


Erst in Zeiten vom Internet war es für mich möglich die aus meiner Sicht richtigen Stützen zu bekommen und bei all meinen 3 Modellen einzubauen. Nachdem dieses Boot aber etwas besseres sein sollte wurde hier abweichend noch der obere Handlauf mit einer Alu Leiste verbreitert. Sicherlich unnötig zu erwähnen daß alle Drähte aus Federstahl bestehen und die ganze Reling somit unglaublich stabil geworden ist. Noch etwas hat mich immer gestört. Die Fahnenmasten mit ihren filigranen Füßchen aus Plastic. Schon bei der kleinsten Unachtsamkeit sind die Dinger abgebrochen. Und das viele Jahre vor der Erfindung vom Sekundenkleber. Nachdem ich mir nun geschworen habe daß ich nie mehr einen Fahnenmasten reparieren möchte werden die Dinger gleich von vornherein aus Edelstahl gedreht und so tief im Rumpf verankert daß problemlos daran das ganze Boot aufgehängt werden kann. Nachdem nun der Spritzfüller am Rumpf aussen in mehreren Lagen gut durchgetrocknet war brauchte nur noch die CWL angezeichnet werden, mit Linierband vom Profi abgeklebt werden und mit jedem Farbauftrag ging es mehr dem Ende zu. Ein ordentlicher Propeller vom Goldschmieemeister Wiessala war bereist vor Jahren für solch ein Projekt reserviert worden und wertet den Kahn nochmals ein ganzes Stück auf. Was fehlt ist noch die Beschriftung. Zu der Zeit war ich noch im Besitz von einem Original Baukasten. Allerdings wollte ich die beiliegenden Wasser Schiebebilder nicht entnehmen. Aber wenigstens hatte ich so die richtige Größe. Der Schriftzug Constellation war für den Folienschneider am Plotter kein Problem. Die Größe war geeignet, lediglich die besprochene Folie in hellblau war dann doch wieder ein arg dunkles Königsblau. Nachdem sich aber durch meine Sammlung immer öfters das Problem mit einer Beschriftung ergibt gibt es hierfür nur ein Zauberwort: Brother P-touch PC. Das Gerät ist absolut genial, die Folien halten bombenfest und fast alles ist möglich. Somit war auch die Restaurierung von diesem Modell mal beendet. Sicherlich hätte man hier noch ein Lämpchen, da noch einen Tisch, einen Stuhl oder ein Schirmchen anbringen können. Doch all diese Dinge sind eben Geschmacksache und ich habe es eben gerne aufgeräumt. Die erste und zugleich letzte Fahrt stand an. Das Boot mit 5 Zellen Nic Cad 3,0 Ah, 6 Volt und einer kleinen Anlage ausgestattet hat ein sehr schönes Fahrbild, läuft flott und ist durch den dickwandigen Rumpf und die neuere Kupplung schön leise. Mit 7,2 Volt bei einem Verbrauch von gerade mal 11 A rührt sich einiges bei einem Modell von 1962. Allerdings ist der Rumpf auch nicht für höhere Geschwindigkeiten ausgelegt. Ein zu weit aufsteigender Bug und eine unpassende Hecksee schauen hier furchtbar aus. Nach nicht einmal 10 Minuten ziel und planlosem Rumgegurke mit dem Boot auf dem Wasser war für mich der Spass schon wieder vorbei und somit steht diese Chris Craft Constellation eben auch bei den anderen 50 Graupner Oldtimer Modellen in der Sammlung. Wir schreiben jetzt das Jahr 2013 und schon wieder steht eine Constellation auf der Werkbank. Eigentlich gedacht, zu dem Zweck um den Styroporrumpf in Scheiben zu schneiden und die Risse für die Spanten abnehmen zu können.
Doch da drüber mehr auf einer anderen Baustelle.

Danke an Hr. Werner Fischer für den Beitrag.