Ferrari Hydro 1998 von Werner Fischer

Ferrari Hydro 1998 von Fischer Werner Kempten
Ferrari Hydro 1998 von Fischer Werner Kempten DSCN2550 Ferrari Hydro 1998 Schiffsmodell, ein außergewöhnliches Modell aus einem Bausatz, von Fischer Werner, Kempten.

Hinweis:
Alle Bilder, Texte und sonstigen Inhalte auf dieser Website unterliegen dem Copyright von K. Chmiel bzw. dem jeweiligen Autor und dürfen nicht ohne ausdrückliche Genehmigung von K. Chmiel bzw. des jeweiligen Autoren gewerblich oder kommerziell genutzt oder anderweitig veröffentlicht oder verbreitet werden. Dies gilt auch bei vollständiger Zitierung der Quelle des jeweiligen Bildes, Textes oder sonstigen Inhalts.

Gerne stelle ich Ihnen Bilder, die dem Copyright von K. Chmiel unterliegen, in originaler Auflösung auf Anfrage zur Verfügung.
Bilder, die nicht dem Copyright von K. Chmiel unterliegen, können nur von den jeweiligen Fotografen bereitgestellt werden.

Anfragen richten Sie bitte an folgende Emailadresse: fotoseite@chmiel.de


Gastfotos von Werner Fischer

Diese Fotos wurden von Hr. Werner Fischer aus Kempten bereitgestellt.

Danke für den Beitrag.

Ferrari Hydro 1998 von Hr. Werner Fischer


Ferrari Hydro 1998
Nach der Spielwarenmesse Nürnberg 1998 lag bei meinem Modellbau Fachhändler ein Hochglanzprospekt der Fa. Amati aus Italien auf. Der Hersteller war mir bereits von meiner HMS Prince (Album hier auf Chmiel.de) bekannt. Von daher erwartete ich etwas ganz Besonderes, schon wegen dem genannten Preis von ca. 900.--DM. Der Bausatz wurde sofort geordert und stand Mitte Juli zur Abholung bereit. Noch im Laden wird die edle Verpackung geöffnet und unter den neugierigen Blicken vom Händler geschaut, was da eigentlich so viel kostet. Lasergeschnittenes Sperrholz, ein Pack Mahagonileisten, einige tiefgezogene Kunststoffteile, eine sauber geätzte Stahlplatte und ein paar Beutel mit irgendwelchen Kunststoffteilen. Glück gehabt, der Händler ist nun Zeuge, daß all die schönen glänzenden Metallteile wie Ruder, Schiffsschraube und Auspuffrohre in dem Kasten vergessen wurden. Noch ein kurzer Blick in die Plastikbeutel und meine Stimmung verschlechtert sich schlagartig. Sollte es wirklich sein, daß die hier aus billigstem Resin gegossenen Kunststoffteile die vermißten Teile sind? Für 900.-- DM wäre das wohl eine Frechheit..

Ferrari Hydro 1998 von Fischer Werner Kempten
Ferrari Hydro 1998 von Fischer Werner Kempten DSCN2550 Ferrari Hydro 1998 Schiffsmodell, ein außergewöhnliches Modell aus einem Bausatz, von Fischer Werner, Kempten.

Ferrari Hydro 1998 von Fischer Werner Kempten
Ferrari Hydro 1998 von Fischer Werner Kempten DSCN2551 Ferrari Hydro 1998 Schiffsmodell, leider ist nur noch ein Scan vom Baubericht in Schiffs Modell übrig, von Fischer Werner, Kempten.

Ferrari Hydro 1998 von Fischer Werner Kempten
Ferrari Hydro 1998 von Fischer Werner Kempten DSCN2552 Ferrari Hydro 1998 Schiffsmodell, ein Blick auf die richtig edlen Beschlagteile, von Fischer Werner, Kempten.

Ferrari Hydro 1998 von Fischer Werner Kempten
Ferrari Hydro 1998 von Fischer Werner Kempten DSCN2553 Ferrari Hydro 1998 Schiffsmodell, der ausgebreitete Bausatzinhalt für 900.--DM, von Fischer Werner, Kempten.



Ein etwas verlegener Händler gibt einen ordentlichen Rabatt und ist sichlich erleichtet wie ich mit der Kiste unter dem Arm den Laden verlasse. Der Bau in Stichpunkten: Die Anleitung ist sehr ausführlich, die lasergeschnittenen Teile passen hervorragend, das beigelegte Mahagoni wird den meißten Modellbauern genügen. Wie man die relativ weichen Messingstifte mit Ø0,8mm in das harte Holz bringen soll bleibt jedem selbst überlassen. Das Mahagoni war für meinen Begriff etwas zu hell und wurde von mir vorsichtig nachgebeizt. Dabei verliert man allerdings das ganze Feuer wie von meinen Modellen Li'l Thumper, Holiday und Riva 1:10 gewohnt. Egal, die Freude am Modell war eh schon vor dem Bau vergangen, andererseits hatte ich dem Redakteur von Schiffs Modell einen Bericht versprochen. Also wird der Kahn eben schnell mal zusammengenagelt. Mehrere Lagen Lack auf das Holz, anschließend den speckigen Glanz mit 1000er Papier naß runtergeschliffen und poliert. Wie man das eben so macht. Die Haube wird Ferrari rot mit der Spraydose lackiert, ein Griff ins Regal der Automodellbauer genügt und die geeignete Farbe für Kunststoffkarosserien ist besorgt, nur um dann anschließend festzustellen daß der Lack auf dem von Amati verwendeten Kunststoff ganz feine Risse zeigt...


Ferrari Hydro 1998 von Fischer Werner Kempten
Ferrari Hydro 1998 von Fischer Werner Kempten DSCN2554 Ferrari Hydro 1998 Schiffsmodell, das lasergeschnittene Spantengerippe, von Fischer Werner, Kempten.

Ferrari Hydro 1998 von Fischer Werner Kempten
Ferrari Hydro 1998 von Fischer Werner Kempten DSCN2555 Ferrari Hydro 1998 Schiffsmodell, Spantengerippe teilweise mit Unterbeplankung, von Fischer Werner, Kempten.

Ferrari Hydro 1998 von Fischer Werner Kempten
Ferrari Hydro 1998 von Fischer Werner Kempten DSCN2556 Ferrari Hydro 1998 Schiffsmodell, der Holzrumpf bereits mit Mahagonileisten beplankt, von Fischer Werner, Kempten.

Ferrari Hydro 1998 von Fischer Werner Kempten
Ferrari Hydro 1998 von Fischer Werner Kempten DSCN2557 Ferrari Hydro 1998 Schiffsmodell, beim bereits lackierten Mahagoni sieht man recht gut die Messing Stifte, von Fischer Werner, Kempten.




Die edlen Metallteile werden aus der Platte gelöst und angebracht. Nun wäre an sich der Punkt erreicht, wo ich normalerweise begonnen hätte, die restlichen Beschläge selbst aus Messing herzustellen. Doch nachdem es sich ja eh "nur" um einen Bausatz handelte, wurden die billigen Plastikteile angeklebt und silbern angepinselt. Das fertige Boot lag anschließend jahrelang im Dachboden rum und fand mit einem Ferrari Sammler einen neuen Besitzer. Dieser reduzierte mir dann den geforderten Preis, vom fertigen Modell in Höhe vom etwa bezahlten Geld für den Baukasten, um seine Fahrkosten für die Selbstabholung. Er war mit dem Jaguar aus Stuttgart angereist und benötigte anschließend noch eine Rechnung von mir zur Vorlage beim Finanzamt. Egal, Hauptsache ich war das Ding los. Aus den Augen, aus dem Sinn.



Danke an Hr. Werner Fischer für den Beitrag.